Barockschloss Wachau – ein Kleinod von erlesener Schönheit

Barockschloss WachauNicht weit von Radeberg liegt Wachau, eine kleine Gemeinde im Landkreis Bautzen. 1218 soll Wachau zum ersten Mal erwähnt wurden sein. Sein sorbischer Name bedeutet so viel wie „Ort eines Vach“. Wachau hat einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Unter anderen das Barockschloss Wachau, ein Schloss, das auf einer künstlichen Insel erbaut wurde. Das Barockschloss Wachau blickt auf eine lange Geschichte zurück.

 

Barockschloss Wachau war nicht das erste Gebäude

Bereits 1218 soll es an dieser Stelle ein Herrensitz gegeben haben. Eine Wasserburg hat sich hier erhoben. In den nächsten Jahren und Jahrzehnten wurde immer wieder verändert und gebaut. Der Wassergraben, der die Burg umspannt, erhielt einen rechteckigen Verlauf und gab dem Schloss sein heutiges Bild. Bis zum Schlossbau in seiner heutigen Form dauerte es. Erst mit dem Einzug der Familie von Schönfeld erlebte Wachau eine Blütezeit. Sie wurden um 1378 Besitzer des Dorfes, des Vorwerks und natürlich auch des Herrensitzes. Den entscheidenden Aufschwung für Dorf und Schloss gab die Heirat der Gräfin von Werthern mit Johann Siegfried Graf von Schönfeld im Jahre 1715. Als ihr Mann drei Jahre später starb, übernahm die 26 jährige Gräfin die Herrschaft. Sie lies einen prachtvollen Neubau an der Stelle des alten Wasserschlosses errichten. Das Barockschloss Wachau entstand zwischen 1730 und 1745.

Das Barockschloss Wachau wurde nach den Vorstellungen der Gräfin in Hufeisenform errichtet. Eine Grafenkrone, zwei Monogramme und ein schwarzer Ast auf goldenem Grund, welche das Wappen darstellten, zierten das Schloss. Der Bau zieht sich über zweieinhalb Etagen und schließt mit einem hohen Mansardendach. Der Haupteingang ist zum Garten gerichtet. Im reich gegliederten Mittelteil befinden sich barocktypisch geschwungene Balkone und ein prunkvoll geschmückter dreieckiger Giebel. Zum Vestibül des Hauses führt eine Auffahrtrampe mit Freitreppe.

 

Das Schloss wechselt die Besitzer

Barockschloss WachauIm Familienbesitzer der von Schönfeld blieb das Barockschloss Wachau leider nicht lang. Bereits 1770 starb der Sohn der Gräfin, Johann Georg von Schönfeld, ohne einen männlichen Erben zu hinterlassen. Verschiedene Besitzer tummelten sich in den nächsten Jahren auf dem Schloss. Erst 1883 gelang es in die Hände des Leipziger Kaufmannssohnes Gotthelf Kühne. Dieser lies die Innenräume durch den Architekten Georg Weidenbach umgestalten. Es wurden Sammlungen von Teppichen, Gemälden und Möbeln eingerichtet. Das Schloss verblieb später bis zur Bodenreform im Jahre 1945 bei seinem Neffen.

Nach der Wende wurde das Barockschloss Wachau von einem Investor aus Dresden gekauft. Da dieser kein Konzept umsetzten konnte, ging das Barockschloss Wachau 2008 an die Gemeinde zurück. Seit 2011 sucht diese nun einen Investor für das wunderschöne Schloss, das zu den wertvollsten und schönsten Schlössern der Lausitz gehört. Bis jetzt können Sie noch durch den etwa 4 Hektar großen Garten um das Schloss bummeln.

Dieser Beitrag wurde unter Sehenswürdigkeiten abgelegt und mit verschlagwortet. Nutzen Sie den Permalink für Ihre Bookmarks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*