Archiv der Kategorie: Landkreis Vogtlandkreis

Pausa – hier liegt der Mittelpunkt der Erde

PausaWissen Sie, wo der Mittelpunkt der Erde liegt? Nein? Nun gut, damit stehen Sie nicht allein da. Selbst Wissenschaftler sollen das ja nicht so genau wissen. Aber wir sagen Ihnen jetzt, wo der Mittelpunkt der Erde liegt. Im sächsischen Landkreis Vogtlandkreis liegt das Städtchen Pausa. Und hier, ja genau hier, liegt der Mittelpunkt der Erde. Groß ist Pausa nicht. Gerade mal 5400 Einwohner soll das Städtchen zählen. Dafür gibt es hier um so mehr Touristen, die eben besagten Mittelpunkt besichtigen wollen.

Wahrscheinlich haben hier schon im 6./7. Jahrhundert slawische Stämme gesiedelt. Eine erste Erwähnung des Dorfes Pussen gab es im Jahre 1263. Pussen wurde in einem Kaufvertrag erwähnt. Urkundlich als Stadt wurde Pausa im Jahre 1393 erwähnt. Seit dem Jahre 1571 ist auch die Stadtmauer urkundlich nachweisbar. In dem einst vor allem landwirtschaftlichen Gebiet entwickelte sich im 17. Jahrhundert das industrielle Gewerbe. Vor allem die Textilindustrie prägte zu dieser Zeit das Stadtbild.

Übrigens war Pausa nach der Wiedervereinigung thüringisch. Die Einwohner selber setzten sich dafür ein, wieder zum schönen Sachsen zu gehören. Heute heißt Pausa übrigens Pausa-Mühltroff , denn seit dem 01.Januar 2013 wurden die Stadt Mühltroff in die Stadt Pausa eingegliedert.

 

Sehenswürdigkeiten in Pausa

Mittelpunkt der Erde PausaErstaunlich, was so ein kleines Städtchen zu bieten hat. Die Wehrkirche ist ebenso sehenswert wie die Triangulierungssäule der Königlich-Sächsischen Triangulation und der holzgeschnitzte Altar in der Kirche. Die größte Attraktion ist aber der Mittelpunkt der Erde. Und das kam so. Pausa liegt relativ mittig vom ursprünglichen Vogtland. Die Menschen im 18./19. Jahrhundert waren auch nicht ganz dumm und von Werbung verstanden sie alle mal was. Klar änderte sich der Austrittspunkt der Erdachse über die Jahre immer mal. Mal lag er auf dem Marktplatz, mal war er im örtlichen Wirtshaus zu finden. Jedenfalls machen die Menschen richtig Reklame dafür, dass in ihrem Städtchen der Mittelpunkt von was auch immer liegt. Heute tritt die Erdachse im Keller des Rathauses zutage. Und genau dort kann sie besichtigt werden. Sie können das Ding auch schmieren mit richtigem Erdachsenschmieröl. Um genau zu sein, handelt es sich dabei um einen zünftigen Kräuterlikör. Zuständig dafür ist der Erdachsenschmierausschuss, der sich bereits Anfang des 19. Jahrhunderts gegründet hat. Heute heißt das Ding übrigens Erdachsendeckelscharnierschmiernippelkommission zu Pausa e.V. Naja, wenn´s hilft. Auf dem Dach des Rathauses thront ein Globus mit einem 3-m-Durchmesser, der den Mittelpunkt der Erde angibt.

 

Pausa hat auch Natur

Ja, in und um Pausa gibt es jede Menge Naturereignisse. Zu den schönsten gehört wohl die Orchideenwiese und das Naturschutzgebiet Pausaer Weide. Aber auch ein Bummel durch das Tiergehege ist ein Erlebnis. Um Pausa gibt es ein tolles Wanderwegenetz von immerhin 85 Kilometern.

 

Bildquelle: Für die Bilder bedanken wir uns recht herzlich bei der Stadt Pausa.

Plauen ist nicht nur die Geburtsstätte der berühmten Plauener Spitze

Plauen ist die Kreisstadt des Vogtlandkreises und mit 66.000 Einwohnern die größte Stadt im Vogtland. Urkundlich erwähnt wurde Plauen zum ersten Mal im Jahre 1122. Schnell entwickelte die Stadt sich zur Hauptstadt des Vogtlandes. Vor allem die aufstrebende Textilindustrie am Ende des 19.Jahrhunderts sorgte für eine rasante Entwicklung, sodass Plauen 1904 zur Großstadt ernannt wurde. Der Zweite Weltkrieg setzte der Stadt sehr zu. Fast Dreiviertel der Stadt wurden zerstört.

 

Berühmt ist Plauen durch seine Spitze

Die sogenannte Plauener Spitze ist kein besonderes Spitzenmuster oder eine bestimmte Art der Spitze. Plauener Spitze steht für die Qualität der Spitze aus diesem Landstrich und ist ein Qualitätssiegel und eine Dachmarke für regionale Mitglieder. Bereits im 16.Jahrhundert entwickelte sich hier im Plauener Landstrich das textile Handwerk. Inzwischen hat die Plauener Spitze Weltruf erlangt. Aber Plauen hat noch einiges mehr zu bieten. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Theater, Museen und Galerien machen Plauen sehenswert.

Plauen

Foto: CrazyD, CC BY-SA 3.0

Plauen hat eine bewegte Geschichte

Plauen hat eine bewegte Geschichte, die nicht nur von freudigen Ereignissen zeugt. Bereits 1214 wurde hier eine Niederlassung des Deutschen Ordens, einer geistigen Ordensgemeinschaft, gegründet. Auf das Jahr 1224 ist das erste Zeugnis des Stadtrechtes datiert. Seit 1329 sind ein Bürgermeister und die geschworenen Bürger beurkundet.

Im Jahre 1430 wird die Stadt Plauen von Hussiten belagert, die das Schloss einnahmen, selbiges zerstörten und 170 Menschen töteten. Anschließend wurde die Stadt niedergebrannt. Dabei kamen noch einmal etwa 900 Menschen ums Leben. Zahlreiche Burggrafen, Kurfürsten und Herzöge stritten in den folgenden Jahren um das Recht an der Stadt.

Besonders hart wurde die Stadt vom Dreißigjährigen Krieg getroffen. Feldmarschall Holk nahm Plauen am 13.August 1632 ein. Die Stadt würde geplündert. Einen Monat später traf der General Gallas in Plauen ein, gefolgt von Wallenstein am 12.Oktober des Jahres. Nach Abzug der Armeen wurde Plauen in Brand gesteckt. Doch nicht nur Kriege setzen der Stadt zu. Etwa die Hälfte der Bevölkerung starb im Jahre 1634 an der Pest.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Plauen lange Zeit von Angriffen verschont. Erst gegen Ende des Krieges, am 12. September 1944 erfolgte der erste Angriff, der große Teile von Plauen in Schutt und Asche legte. Diesem Angriff folgten 13 weitere Luftangriffe, bei denen etwa 2500 Menschen ihr Leben lassen mussten. Circa 70 Prozent der industriellen Anlagen wurden zerstört. Dazu kamen 80 Prozent der Kulturstätten und 78 Prozent der Wohnräume.

 

Sehenswürdigkeiten in Plauen

Bei einem Bummel durch Plauen können Sie heute wieder viele Sehenswürdigkeiten bestaunen. Das Markenzeichen der Stadt ist das alte Rathaus im spätgotischen Stil mit Zeichen der Renaissance, welche nach der Zerstörung des Rathauses aufgesetzt wurden. Beeindruckten ist auch die am Giebel befindliche Uhr. Die Viertelstunde wird von zwei Löwen geschlagen, den Stundenschlag führen zwei Männer aus.

Die Bismarcksäule finden Sie auf dem Kemmler, einem erloschenen Vulkan. Die Säule ist eine von heute noch 173 vorhandenen Bismarcktürmen, die zu Ehren des deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck errichtet wurden.

Das beeindruckendste Bauwerk befindet sich aber an der Stadtgrenze von Plauen. Die Elstertalbrücke ist die zweitgrößte Ziegelbrücke der Welt.

Plauen kann aber auch noch mit vielen anderen Bauwerken aufwarten. Brücken, Kirchen, Bürgerhäuser und Gedenkstätten erwarten Sie bei einem Besuch der Stadt.

 

 

Im Landkreis Vogtlandkreis unterwegs

Den äußersten Zipfel im Westen von Sachsen bildet der Vogtlandkreis. Er grenzt an Thüringen im Norden und im Süden an die tschechische Grenze. Im Osten stoßen der Landkreis Zwickau und der Erzgebirgskreis an. Wie es der Name schon sagt, liegt der Landkreis im sächsischen Teil des Vogtlandes. Der gesamte südliche Teil ist ein Bestandteil des Naturparks Erzgebirge/Vogtland. Ausläufer des Erzgebirges und des Elstergebirges sind hier zu finden. Der Landkreis Vogtlandkreis ist vor allem durch eine Mittelgebirgslandschaft geprägt. Weiße Elster und Zwickauer Mulde fließen durch den Landkreis.

 

Das Mittelgebirge bestimmt die Natur

Der Landkreis Vogtlandkreis ist vor allem durch das Mittelgebirge bestimmt. Hier bieten Wäldern und Auen viel Platz für Bewegung in der Natur. Der Naturpark kann mit einigen Besonderheiten aufwarten. Auf etwa 5.000 km Wanderwegen, die natürlich ausgeschildert sind, können Sie sich auf eine abenteuerliche Tour begeben und dabei nicht nur Fuchs und Hase entdecken. Die reizvolle Landschaft wird Sie sicher nicht so schnell wieder loslassen. Über Jahrhunderte hinweg hat sich hier eine faszinierende Kulturlandschaft gebildet. Unzählige Hochmoore und Quellmoore, ursprüngliche Bergwälder, Heckenlandschaften und Bergwiesen warten nur auf Sie. Sie bieten einen geschützten Lebensraum für gefährdete Pflanzen- und Tierarten. Birkhuhn, Eisvogel und Sperlingskauz können Sie hier ebenso begegnen wie der Feuerlilie, Orchideenarten und Arnika.

 

Die Wirtschaft im Landkreis Vogtlandkreis

Es sind vor allem die Bäder und Kurorte, die den Landkreis Vogtlandkreis so besonders machen. Viele Menschen arbeiten in diesen Bereichen. Aber auch der Musikinstrumentenbau ist hier Zuhause. Und natürlich der Tourismus bestimmt die Region. In und um Plauen hat die Textilindustrie einen wichtigen Standort. Wer kennt sie nicht, die berühmte Plauner Spitze, die sogar Weltruf hat. Aber auch der Druckmaschinenbau und der Fahrzeugbau sind hier zu finden.

Übrigens wurde der Landkreis Vogtlandkreis im Jahre 2009 im Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ als Kommune des Jahres ausgezeichnet.

 

Sehenswürdigkeiten im Landkreis Vogtlandkreis

Die größten Sehenswürdigkeiten im Vogtlandkreis sind die einzigartigen Brücken. Die Göltzschtalbrücke ist die größte Ziegelsteinbrücke der Welt. Hier wurden 26 Millionen Ziegelsteine verbaut. Allen zukünftigen Raumfahrern sei Morgenröte-Rautenkranz empfohlen. Am Geburtsort des ersten deutschen Raumfahrers Sigmund Jähn befindet sich eine Raumfahrtausstellung. Schlösser und Burgen laden zu einer Reise durch die Zeit ein und für alle Sportfans ist die Vogtlandarena ein unbedingtes Muss. In Pausa soll übrigens der Mittelpunkt der Erde liegen. Das besagt jedenfalls eine alte Legende. Und deshalb können Sie hier auch die Erdachse sehen.