Rinderroulade „Dresdner Art“ – das leckere Sonntagsgericht

RinderrouladeRinderrouladen gibt es in vielfältiger Zubereitungsweise. Bei uns gibt es natürlich die Rinderroulade „Dresdner Art“. Die leckere Rinderroulade können Sie mit verschiedenen Beilagen servieren. Am besten schmeckt sie natürlich mit Rotkohl und Grünen Klößen. Aber auch viele andere Gemüsesorten passen zu dem zarten Fleisch. Beim Kauf sollten Sie auf besonders zartes Rindfleisch achten, denn zähe Sohlen mag keiner. Das Fleisch für die Rinderroulade kommt aus der Rinderkeule, bevorzugt aus der Oberschale.








Für 4 Personen brauchen Sie:

  • 4 dünne Scheiben Rinderrouladen
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Senf
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Scheiben Schinkenspeck
  • 1 Gewürzgurke
  • 40 g Butter
  • 2 EL Sauerrahm
  • 1 EL Kartoffelmehl

Und so geht die Zubereitung:

Waschen Sie die Rouladen gründlich, trocknen Sie diese ab und befreien Sie die Scheiben von Fett. Nun salzen und pfeffern Sie die Rinderroulade und bestreichen Sie mit einer dünnen Schicht Senf. Die Zwiebeln werden geschält und in dicke Scheiben geschnitten. Auf die Rinderroulade legen Sie eine Scheibe Schinkenspeck, eine viertel Gurke und ein paar Zwiebelstreifen. Nun rollen Sie die Rinderroulade auf und stecken sie mit einer Rouladennadel fest.

In einem großen Bräter, in den die vier Rinderrouladen bequem hineinpassen, erhitzen Sie die Butter und braten die Rouladen kräftig an. Anschließend löschen Sie mit etwa 300 ml heißem Wasser ab. Decken Sie den Bräter nun zu und lassen Sie die Rinderroulade bei geschlossenem Topf etwa eine Stunde schmoren. Ab und zu gießen Sie, wenn nötig, etwas heißes Wasser zu. Nach der Garzeit stellen Sie die Rinderroulade im Bräter warm.

Für die Soße rühren Sie den Sauerrahm in den Bratenfond ein und binden alles mit dem Kartoffelmehl. Eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken. Servieren Sie die Rinderroulade auf vorgewärmten Tellern.

Bildquelle: Für das schöne Bild bedanken wir uns beim Speisehaus in Berlin/Friedrichshain. Das sollten Sie unbedingt mal besuchen. Es lohnt sich.

Dieser Beitrag wurde unter Sächsische Küche abgelegt und mit verschlagwortet. Nutzen Sie den Permalink für Ihre Bookmarks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*