Burg Kriebstein – die schönste Ritterburg weit und breit

Burg KriebsteinHoch über der Zschopau erhebt sich auf einem Steilfelsen die Burg Kriebstein. Sie soll die schönste Ritterburg des Landes sein. Und ganz von der Hand zu weisen ist die Behauptung nicht, denn Burg Kriebstein ist eine der wenigen Burgen, die immer bewohnt wurden. Mit ihren kleinen Türmchen und Erkern, den verwinkelten Dächern und den mächtigen Mauern scheint die Burg einem Märchen entsprungen zu sein und erfüllt alle Kinderwünsche von einer echten Ritterburg. Der steil abfallende Felsen verstärkt den Eindruck einer Ritterburg, die stolz und mächtig in den Himmel ragt.

 

Burg Kriebstein im Wandel der Zeit

Mitte des 14.Jahrhunderts löste die Ritterburg einen alten Herrensitz bei Beerwalde ab, dessen Grundmauern heute noch zu sehen sind. Im Jahre 1384 wurde dem Ritter Dietrich von Beerwalde gestattet, den Kriebstein zu bebauen. Der zentrale Wohnturm, welcher über fünf Geschosse führt, geht auf dieses Datum zurück. 1465 wurde die Burg Kriebstein an den sächsischen Obermarschall Hugold von Schleinitz übergeben, welcher umfangreiche Bauarbeiten an der Burg durchführen lies. Für den Bau wählte er den landesherrlichen Baumeister Arnold von Westfalen, der auch schon die Albrechtsburg zu Meißen erbaute. Zu jener Zeit wurden das Küchenhaus und der Wirtschaftsflügel erbaut. Bestimmend waren dabei gotische Formen. Mit den Baumaßnahmen erlangte die Burg Kriebstein ihre heutige Form.

1490 verstarb Hugold von Schleinitz. Nach seinem Tode wechselte die Burg häufig ihre Besitzer, die jedoch kaum Baumaßnahmen vornahmen. Erst Ende des 17.Jahrhunderts, als die Herrschaften von Schönberg die Macht über Burg Kriebstein erhielten, wurden weitere Baumaßnahmen vorgenommen. Hanscarl von Arnim erwarb die Burg Kriebstein im Jahre 1825. Bis zum Jahre 1945 blieb sie in Besitz der von Arnims. Die Familie von Arnim nahm die letzten baulichen Veränderungen vor und beauftragten dafür den Hofbaumeister Carl Moritz Haenel. Schon 1930 ermöglichte die Familie von Arnim der Öffentlichkeit Teile der Burg Kriebstein zu besichtigen.

 

Tritt ein in die Ritterburg Kriebstein

Burg KriebsteinBurg Kriebstein ist heute nicht einfach nur ein Museum. Die mächtige Burganlage beherbergt weit mehr. Bis auf ein paar private Wohnräume können Sie fast die ganze Burganlage besichtigen, das Porzellan und Tafelsilber im Schatzgewölbe, die wunderschönen Decken- und Wandmalereien im Wohnturm und Jesus Christus im Gewölbe, die Burg hat vieles zu entdecken. Für außergewöhnliche Anlässe stehen drei historische Säle bereit und warten auf Sie und Ihre Gäste. Und auch die standesamtliche Trauung können Sie im mittelalterlichen Flair vornehmen.

Doch vor allem für die Kinder ist die Burg Kriebstein ein wahres Paradies. Für die Kleinsten gibt es kindgerechte Führungen durch die Burg, eine Schnuppertour durch die Gastronomie vergangener Zeiten und Tanzstunden mit barocken Tänzen. Wer Lust hat, kann sich beim Bogenschießen versuchen.

Ein kleiner Museumsladen hält Keramik und Glaskunst bereit. Für Kinder gibt es hier Spielzeug aus Ritterszeiten und auch die Gemälde der Burg fehlen nicht. Sollten Sie vom Rundgang hungrig und durstig sein, lädt Sie die urgemütliche Burgschänke ein. Diese befindet sich, wie könnte es anders sein, im Wirtschaftsflügel der Burg Kriebstein.

Einen Besuch auf der schönsten Ritterburg sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen.

 

Bildquelle: Mit freundlicher Genehmigung der Kriebsteiner.

Dieser Beitrag wurde unter Sehenswürdigkeiten abgelegt und mit verschlagwortet. Nutzen Sie den Permalink für Ihre Bookmarks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*