Mit der Pioniereisenbahn Dresden durch den Großen Garten

Pioniereisenbahn DresdenUnter den alteingesessenen Dresdner Ossis trägt die kleine Parkeisenbahn im Großen Garten immer noch den Namen Pioniereisenbahn Dresden. Denn als solche wurde sie 1950 gegründet und in den darauf folgenden Jahren betrieben. Keine Angst, die Pioniereisenbahn war nicht nur für Pioniere. Sie wurde lediglich von Pionieren überwacht. Diese waren Aufsicht, Fahrdienstleister und Zugbegleiter. Und das war damals eine große Auszeichnung, denn alle wollten den freiwilligen Dienst bei der Pioniereisenbahn verrichten aber nur wenige bekamen die Gelegenheit dazu.

 

Natürlich dampft die Pioniereisenbahn Dresden noch heute durch den großen Garten. Inzwischen hat sie zwei E-Loks bekommen. Aber auch zwei kleine Dampfloks sind noch unterwegs. Während der Sommermonate haben Sie die Möglichkeit, eine Runde durch den großen Garten zu drehen. An den Wochenenden müssen Sie aber mit Wartezeiten rechnen, denn immerhin befördert die Parkeisenbahn jedes Jahr etwa eine viertel Million Fahrgäste. Und die kommen nun mal hauptsächlich am Wochenende.

 

Die Pioniereisenbahn Dresden hat eine lange GeschichteParkeisenbahn Dresden

Auch wenn die Kindereisenbahn 1950 offiziell gegründet wurde, war sie nicht die Erste, die durch den Dresdner Garten dampfte. Bereits um 1930 tuckerte die Dampflok und einige Wagen der heutigen Eisenbahn bei verschiedenen Gelegenheiten durch den großen Garten. Bei großen Ausstellungen dient die Bahn als Beförderungsmittel. So wurde sie 1930 bei der Internationalen Hygiene-Ausstellung eingesetzt. Damals führte die Strecke am Kugelhaus vorbei, das 1938 abgerissen wurde.

Die Pioniereisenbahn wurde mithilfe der Dresdner Bürger erbaut. Zu Beginn sollte sie nur eine Saison fahren, doch das Interesse an der Bahn sorgte dafür, dass sie erhalten blieb. Die Strecke wurde nach und nach erweitert. Bereist im ersten Jahr waren es 295.000 Menschen, welche die Pioniereisenbahn Dresden beförderte. Nach 1962 waren es sogar über eine halbe Million Fahrgäste.

 

Eine Runde durch den Großen Garten

Heute führt die Strecke vom Hauptbahnhof Gläserne Manufaktur über den Bahnhof Zoo, den Bahnhof Carolasee, den Bahnhof Karcherallee und den Bahnhof Palaisteich zurück zum Hauptbahnhof. Die Bahnhöfe trugen natürlich zu Ostzeiten andere Namen, die einen symbolischen Charakter zum Wiederaufbau hatten. Mit der Pioniereisenbahn Dresden können Sie gemütlich durch einen Teil des Großen Gartens fahren. Bei entspannten 20 km/h können Sie die wundervolle Landschaft genießen und die im Garten befindlichen Sehenswürdigkeiten bestaunen. In offenen, überdachten oder geschlossenen Personenwagen sitzen Sie sicher. Kinderwagen, Rollstühle oder anderes schwere Gepäck findet im Transportwagen Platz. Auch heute noch sind es Dresdner Schüler, welche die Dienste bei der Pioniereisenbahn Dresden übernehmen. Ab der vierten Klasse können sich die Schüler bewerben. Ohne Ausbildung geht aber auch hier nichts. Nur wer die Personalprüfung besteht, darf bei der Pioniereisenbahn Dresden beim ehrenamtlichen Dienst antreten.

 

Parkeisenbahn DresdenEines der schönsten Erlebnisse dürfte die Lichterfahrt der Pioniereisenbahn Dresden sein. Der Große Garten wird mit bunten Lichtern beleuchtet, Sie können auf dem Carolassee zum Nachtgondeln starten oder eine Taschenlampenführung machen. Aber auch zu andere Veranstaltungen lädt die Parkeisenbahn Dresden ein. Im Dezember können Sie an zwei Wochenenden an der Adventsfahrt teilnehmen, über das ganze Jahr gibt es Themenführungen und Sie können die Pioniereisenbahn Dresden für Geburtstage und Hochzeiten buchen.

 

 

 

Bildquelle: Texterlounge

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Freizeitparks abgelegt und mit verschlagwortet. Nutzen Sie den Permalink für Ihre Bookmarks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*