Gräfin Cosel – die schönste Frau Sachsens

Gräfin CoselSie soll die schönste Frau Sachsens gewesen sein. Die Rede ist von der Gräfin Anna Constantia von Cosel, geborene Anna Constantia von Brockendorff. Selbst den mächtigen August den Starken brachte sie um den Verstand. Viele Jahre war die Gräfin Cosel die Mätresse und Favoritin des sächsischen Kurfürsten und Königs von Polen. Anna Constantia entsprach genau dem Profil der französischen Vorgaben für eine vollendete Schönheit. Und bei all dem war sie auch noch klug und anmutig. Eine Frau wie aus dem Lehrbuch, die es mit einem Kurfürsten durchaus aufnehmen konnte.

 

Der Weg zum Hof des Kurfürsten August der Starke

Anna entstammt einem alten Adelsgeschlecht. Sie wurde am 17.10.1680 in Depenau geboren. Zu jeder Zeit konnte noch keine Rede von der späteren Gräfin Cosel sein. Mit 14 Jahren wird sie Hoffräulein bei der Schleswig-Hohlsteinigen Prinzessin Sophie Amalie. Allerdings beendet eine unverhoffte und außereheliche Schwangerschaft im Jahre 1703 ihren Aufenthalt bei Hof. Eigentlich wäre damit ihre Karriere vorbei gewesen, doch der sächsische Obersteuereinnehmer Adolf Magnus von Hoym heiratet Anna standesamtlich und gibt ihr damit den damals notwendigen Schutz. Sie begleitet Hoym nach Dresden, wo sie die ersten Jahre sehr zurückgezogen lebt.

 

Die schöne Frau des geheimen Rates Hoym

Männer waren damals nicht anders als heute. Bei einer Gesprächsrunde, zu der der sächsische König die Herren geladen hatte, viel das Thema auch auf die Mätressen. Jeder der anwesenden Männer erzählt von seiner Mätresse und lobt sie in den höchsten Tönen. Lediglich Hoym hielt sich zurück. Auf die Frage der Anwesenden, ob er nichts zum Gespräch beizutragen hätte, antwortete Hoym, er habe keine Mätresse. Hoym beschrieb seine liebliche Frau in den schillerndsten Farben und lobte sie über alle Maße. August der Starke zweifelte an dem Erzählten und meinte, dass Hoym wohl noch verliebt wäre, da er noch nicht so lange dem Stand der Ehe frönte. Eine Frau von solcher Schönheit hätte doch schon längst Aufsehen erregen müssen. Die Herren schlugen eine Wette vor, deren Ausschlag der König geben sollte.

 

Anna Constantia von Hoym wird an den Hof befohlen

Sofort wurde ein Brief aufgesetzt, welche die Gemahlin des Geheimen Rat Hoym an den Hof befahl. Schon am nächsten Tag reiste Anna in Dresden an. Beim stattfindenden Ball soll sich August der Starke augenblicklich in die schöne Gattin verliebt haben. Doch diese bleibt vorerst kühl. Immer wieder trifft sich der König mit ihr und bittet sie, seine Mätresse zu werden. Aber Anna lehnt es ab, nur eine Mätresse zu sein. Sie möchte mehr und ringt dem verheirateten König ein Eheversprechen ab, sobald die Kurfürstin verstorben sei. August der Starke war von der Schönheit Annas so überwältigt, dass er nach kurzem Zögern einwilligt und das Eheversprechen gibt. 1705 wird Anna Constantia von Hoym geschieden und Mätresse des sächsischen Kurfürsten August dem Starken. Ein Jahr später wird sie vom Kaiser in den Reichsgrafenstand erhoben und trägt nun den Namen Anna Constantia von Cosel.

 

Bildquelle: Wikipedia

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Historisches abgelegt und mit verschlagwortet. Nutzen Sie den Permalink für Ihre Bookmarks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*