Ein Spaziergang durch den königlichen Großen Garten Dresden

Großer Garten DresdenMitten in Dresden zaubert der Große Garten mit einer Fläche von 1,8 km² eine grüne Oase in die Kunststadt. Einen Bummel durch den Großen Garten Dresden sollten Sie sich bei einem Besuch auf keinen Fall entgehen lassen. Auch wenn heute von einem Barockgarten nicht mehr viel zu erkennen ist, so sich die barocken Strukturen doch noch sichtbar.

Im Laufe seiner dreihundertjährigen Geschichte musste der Garten viele Veränderungen über sich ergehen lassen. Angelegt wurde er im Jahr 1676 auf Anweisung des Kurfürsten Johann Georg III. Seine volle Blüte entfaltete der Garten aber unter August dem Starken, welcher die Arbeiten im Großen Garten sehr stark vorantrieb. Es gab einen äußeren Bereich und einen Lustgarten. Der Garten wurde sowohl für höfische Feste als auch für die Fasanenjagd verwendet.

In den folgenden Jahren wurde der Garten ständig verändert. Nicht zuletzt aufgrund der Zerstörungen, die der Große Garten Dresden im Laufe der Jahre immer wieder erfahren musste. 1873 übernahm der junge Bouchés die Leitung des Gartens. Die zu seinem Dienstantritt sehr vernachlässigte Anlage erfuhr durch ihn eine neue Glanzzeit. Anliegende Grundstücke wurden dazugekauft und gaben dem Großen Garten Dresden seine heute rechteckige Form, der Palaisbereich wurde völlig neu gestaltet und die Infrastruktur konnte durch den Bau eines eigenen Wasserwerkes modernisiert werden.

Beim Luftangriff auf Dresden in der Nacht vom 13. auf den 14.Februar wurde der Große Garten schwer beschädigt. Alle Gebäude brannten aus. Das Palais verlor nicht nur sein Dach, sondern auch die gesamte Innenausstattung 170 Bombentrichter wurden im Großen Garten gezählt.

 

Heute warten einige Attraktionen im Großen Garten Dresden auf Sie

Bei einem Bummel durch den großen Garten können Sie heute viele Attraktionen bestaunen, die in der Nachkriegszeit bis heute neu restauriert wurden. Das Palais, das einst höfischen Festen diente und durch den Bombenangriff auf Dresden schwere Schäden hinnehmen musste, ist bis heute nicht vollständig wieder hergestellt. Im Erdgeschoss können Sie aber immer wieder wechselnde Ausstellungen bewundern. Rund um den Palaisteich standen einst acht Kavaliershäuser, von denen heute noch fünf erhalten sind. Zahlreiche Skulpturen im Park zeugen vom Glanz vergangener Zeiten. Der Carolasee lädt Sie heute zu einer Bootsfahrt ein und am westlichen Ufer können Sie in einem kleinen Biergarten eine kleine Pause einlegen. Der 1861 eröffnete Zoo gehört heute zu den viertältesten Zoos Deutschlands. Zahlreiche Wiesen laden zum Verweilen und zum Picknick ein. Eine Attraktion ist auch der Botanische Garten der TU Dresden. Hier können Sie etwa 10.000 verschiedene Pflanzenarten aus aller Welt bewundern. Die „Junge Garde“, eine Freilichtbühne im neobarocken Stil, erinnert an ein Amphitheater und ist heute Bühne für viele Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art.

Um es gleich vorwegzunehmen, an einem Tag werden Sie den Großen Garten Dresden mit all seiner Pracht nicht erkunden. Nehmen Sie sich für einen Bummel Zeit.

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Freizeitparks abgelegt und mit verschlagwortet. Nutzen Sie den Permalink für Ihre Bookmarks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*