Echte sächsische Kartoffelsuppe mit Würstchen

sächsische Kartoffelsuppe

w.r.wagner / pixelio.de

Kartoffelsuppe kommt aus Sachsen. Ja, ganz klar, kein anders Land kann so eine leckere Kartoffelsuppe machen wie die Sachsen. Kartoffelsuppe mit Würstchen ist eines der wenigen Gerichte, die ich ausschließlich bei meiner Großmutter gegessen haben. Niemand konnte die sächsische Kartoffelsuppe so gut wie sie. Übrigens hat die Pampe, die es aus Büchsen und Tüten gibt, nichts mit der echten sächsischen Kartoffelsuppe zu tun.

 

Für 4 Personen brauchen Sie:

  • 600 g Kartoffeln
  • 100 g Sellerie
  • 100 g Möhren
  • 50 g Kohlrabi
  •  1 Liter Gemüsebrühe
  •  50 g Speck
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • Kümmel, Pfeffer, Salz
  •  1 TL frisch gehackter Liebstöckel und Majoran
  • ½ Bund Schnittlauch
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Messerspitze Thymian

Pro Portion außerdem:

1 – 2 Wiener Würstchen und frisch gehackte Petersilie

Und so geht die Zubereitung:

Die Kartoffeln werden geschält, in Würfel geschnitten und gekocht. In das Kochwasser kommen außerdem Salz und Kümmel. Lassen Sie die Kartoffeln kochen, bis sie richtig gar sind. Dann abgießen. Dabei sollten Sie etwas Kochwasser zurückbehalten. Das brauchen wir später wieder.

Während die Kartoffeln kochen, zerkleinern Sie das Wurzelgemüse sehr fein und schneiden den Lauch in feine Scheiben. Alles wird in einem Topf angesetzt und mit der Gemüsebrühe angesetzt. Lassen Sie alles richtig gar kochen.

Nun geben Sie das Gemüse zu den Kartoffeln und füllen mit etwas Brühe auf. Nun wird alles mit einem Stampfer durchgestampft. Bitte benutzen Sie keinen Pürierstab! Damit haben Sie am Ende nur eine Pampe. Haben sie das Gemüse und die Kartoffeln gestampft, wird mit der Brühe aufgefüllt. Sollte die gewünschte Konsistenz noch nicht erreicht sein, geben Sie etwas von dem Kartoffelwasser dazu. Machen Sie die Suppe aber nicht zu dünn. Kartoffelsuppe sollte sehr dickflüssig sein. Nun würzen Sie mit Thymian, Liebstöckel, Pfeffer, Salz und Majoran. Bei ganz kleiner Hitze soll die Suppe nun noch etwas köcheln und durchziehen. Rühren Sie dabei immer wieder um.

Schneiden Sie in der Zwischenzeit Speck und Zwiebeln in kleine Würfel und schwitzen Sie diese hellgelb an. Geben Sie den klein gehackten Schnittlauch dazu und schwenken Sie alles gut durch. Geben Sie die Zwiebeln, den Speck und den Schnittlauch in die sächsische Kartoffelsuppe. Zum Schluss reiben Sie etwas Muskat in die Suppe. Nun sollte die Suppe noch mindestens 10 Minuten ziehen. Durchrühren, Würstchen dazugeben und servieren. Guten Appetit!

Übrigens schmeckt die sächsische Kartoffelsuppe am nächsten Tag noch besser. Denn dann ist sie so richtig durchgezogen.

Servieren Sie die sächsische Kartoffelsuppe am besten mit einem kräftigen sächsischen Bier. Ein würziger Kräuter als Nachtisch kann auch nicht schaden.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Sächsische Küche abgelegt und mit verschlagwortet. Nutzen Sie den Permalink für Ihre Bookmarks.

5 Responses to Echte sächsische Kartoffelsuppe mit Würstchen

  1. Martin, Ursula schreibt:

    Das Rezept ist einfach Spitze. Habe die Kartoffelsuppe für 40 Personen gekocht. Hat bei allen Anklang gefunden. Auch bei der 2. Großaktion waren alle begeistert. Schmeckte jedoch unterschiedlich. Zutaten nicht genau eingehalten. Ich habe nach Gefühl gekocht und was der Keller zusätzlich so hergab. Es war bestimmt nicht die letzte Aktion. Man kann die Suppe gut vorkochen, schmeckt sie kurz vor Verbrauch noch einmal kräftig ab und hat keinen Stress.
    Man sollte sich nicht mit der Zeit vertun. Bei diesen großen Mengen ist die „Schnibbelei“ doch sehr zeitaufwendig.

  2. Uwe schreibt:

    Sehr gutes Rezept!

  3. Sarah L schreibt:

    Dieses Rezept ist einfach unschlagbar! Ich habe es vor Kurzem nachgekocht und alle waren begeistert. Da ich Kohlrabi liebe, habe ich hiervon die doppelte Menge genommen! =)

  4. Bernd schreibt:

    Sehr gutes Rezept, werde öfters besonders in der warmen Jahreszeit dieses Gericht verspeisen.
    Schmeckt guuuut!

  5. Lothar schreibt:

    Kartoffelsuppe kenne ich in ähnlicher Form von der Grossmutter meiner Frau. Diese stammte aus Ostpreusen, wo Kartoffeln ja fast täglich auf dem Speiseplan standen. Besonders beliebt war die Suppe mit deftiger Wursteinlage. Doch das besondere war das zusammspiel mit einem Rollmops, was für mich Anfangs etwas ungewohnt war, was ich aber heute noch Liebe. Also probiert diese Kombination mal aus, und Ihr werdet begeistert sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*